GlobalConnect mit positivem Wachstum im Jahr 2020

Gleich im ersten Unternehmensjahr konnte die GlobalConnect Group eine Rekordanzahl von Privathaushalten mit glasfaserbasiertem Breitband-Internet anschließen. Ein weiterer Erfolg sind marktübergreifende Synergien im B2B-Geschäft, womit der Grundstein für weiteres Wachstum in den kommenden Jahren gelegt wurde.

Der Geschäftsbericht 2020 der GlobalConnect Group erzählt die Geschichte eines sich ständig wandelnden Jahres für den digitalen Infrastruktur- und Netzwerkanbieter. GlobalConnect durchlief nicht nur eine Unternehmensfusion, sondern war gleichzeitig mit den Auswirkungen einer globalen Pandemie konfrontiert. Der Umsatz belief sich im Jahr 2020 auf 577 Mio. EUR, das bedeutet ein organisches Wachstum von 7,6 % im Vergleich zu 2019. Auch die Profitabilität stieg, denn das bereinigte EBITDA verbesserte sich auf 272 Mio. EUR (47,2%) von 243 Mio. EUR (44,3%) im Vorjahr.

„Angesichts eines sehr ereignisreichen Jahres, in dem wir zwei in fünf Ländern tätige Unternehmen zusammengeführt haben, bin ich sehr zufrieden damit, wie schnell wir uns angepasst und notwendige Veränderungen vorgenommen haben, damit wir unseren Wachstumskurs fortsetzen können, jetzt als ein integriertes Unternehmen“, sagte GlobalConnects Group CEO, Martin Lippert.

Während viele Branchen durch die Auswirkungen von COVID-19 gebremst wurden, gelang es GlobalConnect, die betriebliche Effizienz stabil zu halten und gleichzeitig in seinen beiden Geschäftsbereichen, B2B und B2C, zu wachsen. „Trotz Corona ist GlobalConnect in Deutschland im Jahr 2020 signifikant gewachsen. Gerade Corona wirkte nicht nur auf Unternehmen wie ein Brennglas auf die dringende Notwendigkeit von glasfaserbasierten Internetanschlüssen, denn Homeschooling und Homeoffice haben Privatkunden die deutlichen Grenzen von DSL- und Kabel-TV-Internet gezeigt. Für 2021 planen wir deshalb erste Pilotprojekte Hamburg, Kiel und Lübeck, indem wir Privatkunden mit glasfaserbasierten Internetanschlüssen unter der Marke HomeNet versorgen“, kommentiert Christian Breidenbach-Kaack, Country Manager Deutschland von GlobalConnect.

 

Wichtige Schritte, um zukünftiges B2B-Wachstum ermöglichen

Im Jahr 2020 wurde die Netzwerklösung der Zukunft, Managed SD-WAN, erfolgreich in der gesamten Gruppe eingeführt, wodurch das B2B-Angebot von GlobalConnect in allen Märkten harmonisiert wurde. Dies hat den Weg für das neue Kundenangebot geebnet – die Abdeckung aller Konnektivitätsanforderungen von Unternehmen als ein integrierter Anbieter.

Die Gruppe beschloss, ihr internationales Carrier-Geschäft auszugliedern und eine eigenständige Marke und Geschäftseinheit, GlobalConnect Carrier, zu gründen. Der neue Geschäftsbereich profitiert von den Vorteilen des Unternehmenszusammenschlusses und seiner erweiterten Glasfasernetzpräsenz in Nordeuropa. GlobalConnect Carrier richtet sich an Tech-Giganten mit hohem Bedarf an Konnektivität sowie an Carrier und Systemintegratoren, die ein digitales Tor zu den nordischen Ländern suchen.

„Im Jahr 2020 erlebte unsere Branche, wie der Umsatz aufgrund von COVID-19 zum Erliegen kam, da weniger Ausschreibungen stattfanden und weniger Entscheidungen getroffen wurden. Trotz der schwierigen Marktbedingungen bin ich jedoch stolz darauf, dass es uns gelungen ist, unser Geschäft aufrechtzuerhalten und gleichzeitig ein branchenführendes, zukunftssicheres Produktportfolio und Angebot zu entwickeln. Mit einem wirklich kundenorientierten Ansatz sind wir nun bereit, unseren Marktanteil zu erhöhen, indem wir eine Branche herausfordern, die viel zu lange mit veralteten und komplizierten Geschäftsmodellen davongekommen ist“, sagte Lippert.

 

Rekordjahr durch erhöhte Breitbandnachfrage

Das Privatkundengeschäft von GlobalConnect hat 2020 neue Wege beschritten und neue Rekorde aufgestellt: 60.863 Haushalte in Schweden und 14.790 Haushalte in Norwegen wurden angeschlossen, während das dänische B2C-Geschäft erfolgreich an den Start ging und bereits im ersten Betriebsjahr Glasfaser in drei dänischen Städten ausrollte.

„Im Jahr 2020 sahen wir eine rasante Nachfrage nach stabilem, sicherem und schnellem Breitband. Der Stillstand, mit dem wir infolge der Pandemie konfrontiert waren, machte deutlich, wie wichtig Konnektivität ist; für die Aufrechterhaltung sozialer Beziehungen und Unterhaltung, aber auch für die Arbeit von zu Hause aus, die medizinische Versorgung und den Hausunterricht. Die hohe Nachfrage und unsere verbesserte Effizienz beim Glasfaserausbau machten 2020 zu einem rekordverdächtigen Jahr. Unser Ziel ist es, 2021 noch mehr Haushalte anzuschließen“, sagte Lippert.